Webdesign Trends 2019 
Im Webdesign gibt es ständig neue Trends und neue Funktionen, die letztlich dafür sorgen ob Du eine Webseite als eher langweilig oder als besonders interessant einstufst. Diese Entwicklungen zu verfolgen und auf der eigenen Seite umzusetzen ist daher wichtig, um Menschen von Deiner Seite zu überzeugen. Mit dem richtigen Design kannst Du den ersten Eindruck perfekt machen. Wir zeigen Dir daher, was 2019 angesagt ist.

 WebFonts sei dank umsetzen.

Webfonts sei dank. Foto: thebastardexecutioner.com

Karten Layouts

Die Zeiten von viel Text sind 2019 auf der Hauptseite definitiv vorbei, denn Bilder sagen ja bekanntlich mehr als 1000 Worte. Webseiten mit großen Bilderkarten mit Titel und kurzer Unterüberschrift als Aufhänger für die Artikel waren schon 2015 sehr weit verbreitet und werden sich 2019 wohl noch mehr durchsetzen. Die großen Bilder am Anfang der Seite sind ansprechend und erregen Aufmerksamkeit. Erst darunter geht es mit den gewohnten Thumbnails und den dazugehörigen Artikeln weiter.

Animationen

Ladezeiten sind schon etwas nerviges. Aber zugegeben: mit einer lustigen Animation erträgt man sie dann doch gerne. Hübsche Animationen machen auf jeder Seite etwas her und deswegen sind sie für 2019 auch unverzichtbar. Am einfachsten kannst Du die Animationen dabei mit CSS3 und SVG erstellen. Hier hast Du wirklich nahezu unendliche Möglichkeiten, um alles mögliche zu animieren. Sei es der Link zur Facebook Seite, ein Diagramm oder eine Bestätigungsnachricht beim Abonnieren eines Newsletters.

See the Pen SVG Loading icons by Aurer (@aurer) on CodePen.

One Pager – die neue Selbstpräsentation

Besonders die One Pager, also Seiten, die im Grunde genommen nur aus der Landing Page bestehen, werden 2019 beliebt sein. Mit solchen Seiten kannst Du den Leuten auf einfache und vor allem ansprechende Art und Weise beispielsweise Dein Unternehmen oder Dein Projekt vorstellen. Damit die ganze Sache besonders interessant wird und ein paar nette Spielereien mit sich bringt, gibt es für die Navigation einige interaktive Elemente. So lassen sich bestimmte Inhalte per Klick beziehungsweise Touch ein- und ausblenden und es lässt sich in vertikaler Richtung zu einer anderen Seite hin navigieren – so als ob man den Homescreen auf dem Smartphone wechselt.

Auch 2016 einer der wichtigsten Webdesign-Trends: Scrollytelling. (Foto: Dangersoffracking )

Auch 2019 einer der wichtigsten Webdesign-Trends: Scrollytelling. (Foto: Dangersoffracking )

Das sogenannte Scrollytelling war schon in diesem Jahr sehr beliebt und wird es auch 2019 bleiben. Es ist die Mischung aus dem One Pager und den interaktiven Elementen. Die Seite präsentiert ein Projekt auf nur einer einzigen Seite und Du als User bestimmst durch das Scrollen, wie Du die Geschichte, die die Seite zu erzählen hat, erzählt bekommen möchtest.

Mit Responsive Design auf allen Geräten schick

Im Jahr 2019 ist Responsive Design für jede Webseite Pflicht. Es gibt mittlerweile einen so hohen Anteil an Zugriffen von Smartphones und Tablets aus, dass das Augenmerk beim Design gleichermaßen auf den Computer und die mobilen Geräte gelegt werden muss. Zum Responsive Design zählen beispielsweise Bilder, die sich über die Bildschirmgröße von selbst skalieren oder angepasstes CSS und Java Script, um schnellere Ladezeiten zu ermöglichen. Mit zahlreichen Plug-Ins und Hilfsprogrammen kannst Du Dir die Arbeit hierbei erleichtern. Diese Programme führen Performance Tests für Dich durch und können oft auch selbstständige Verbesserungen vornehmen.