Folgend möchte ich dir zeigen, dass nur sechs Sekunden nötig sind, lt. einer Fotografin, für die Benutzung von Vine als Marketingkanal. Hierbei handelt es sich um die Fotografin Meagan Cignoli, die u.a. schöne und unglaubliche Stop-Motion-Videos für verschiedene Unternehmen produziert. Um Vine linnkout16 auch als Marketing-Plattform nutzen zu können, ist ihre Aufgabe die Entwicklung von schönen aber auch lehrreichen Video-Clips, die eine Länge von gerade mal sechs Sekunden haben.

Eigentlich ist der Job von Meagan Cignolie Fotografin, jedoch hat sie in Laufe der Zeit ihre Eigenschaft für das Produzieren von Videos entdeckt und verknüpfte ihren Beruf damit.
Durch ihre kleinen Stop-Motion-Videos mischt sie jetzt auch den Video-Marketing-Bereich auf. Sie ist vor allem bekannt durch ihre sechssekündigen Vine-Clips für General Electric, Lowe´s und auch Las Vegas, wobei es sich um kleine Kunstwerke handelt.

Bezaubernde How-Tos in nur sechs Sekunden

Wieviel in nur sechs Sekunden gezeigt und erzählt werden kann, zeigen ihre Clips von der Lowe-Kampagne #lowesfixinsix. Bei Lowe handelt es sich um Einzelhandelsunternehmen aus den USA, welche überwiegend Artikel für das Zuhause und Haushaltsgeräte vertreiben. Dieses Unternehmen ließ sich von Visual Country kleine und hilfreiche How-Tos für die Plattform von Vine drehen. Diese kurzen Clips zeigen beispielsweise, wie die Sticker von neu gekauften Kassen ohne Probleme entfernt werden können. Zudem können sie beispielsweise zeigen, wie der Bohrstaub aufgefangen werden kann, wenn gerade kein Staubsauger zur Verfügung

 

Der Kreativ-Direktor von BBDO Wil Boudreau der Marketingagentur linnkout16 Lowe sieht vor allem beim niedrigen Kostenaufwand und auch der großen Reichweite von Vine die Vorteile für die Unternehmen. Hier sei die Sharing-rate sehr vielversprechend. Wil Boudreau traf auf die Fotografin Meagan Cignoli, als dieser auf der Suche nach einem Experten für Einsteiger in Vine war. Sie konnte ihn schnell begeistern als sie anfing von Advertising Age zu sprechen. Hier wurden die Videos von dem iPhone in deren kleinen Studio gedreht. Die Fotografin brachte hier ein gewisses Talent und Gefühl für die Situation mit, wie Dinge in einer komischen Art und Weise am besten in Szene gestellt werden und zum Leben erweckt werden können lt. Herrn Boudreau. Es habe sich zudem gut für die Marke angefühlt, erwähnte er noch.