In Zukunft könnten Drohnen zum neuen Motorsport schlechthin werden. Sie könnten sogar mit bekannten Motorsportarten wie etwa der Formel 1 konkurrieren oder eine höhere Bedeutung erlangen. Dieser Überzeugung ist zumindest die Drohne Racing League aus den USA. Mit spannenden Rennen, einer spektakulären Lichtshow und atemberaubenden Manövern könnten Drohnenrennen mit der Formel 1 konkurrieren oder sie sogar ersetzen.

Drohnenrennen in riesigen Hallen

Als Veranstaltungsort für Drohnenrennen kommen riesige Hallen in Frage, durch die die Drohnen ferngesteuert geflogen werden. Die Drohnen werden dabei von Piloten gesteuert, welche eine VR-Brille tragen, auf der das Kamerabild der Drohne angezeigt wird. Gesteuert wird die Drohne mit einem Joystick. In der Halle müssen die Piloten ihre Drohnen durch ein Hindernissparcour navigieren, was die Spannung während des Rennens zusätzlich steigern soll. Für Spannung und Unterhaltung sollen außerdem spannende Lichteffekte und laute Musik sorgen. Ob dieses Rezept aufgehen wird und Drohnenrennen am Ende mit der Formel 1 konkurrieren können, ist fraglich.

Die Drome Racing League, die gerade gestartet ist, ist die erste Profi-Rennserie von FPV-Drohnen. FPV-Drohnen sind Drohnen, die ferngesteuert aus der Perspektive der Drohne gesteuert werden. Die Piloten sehen auf ihrer VR-Brille ein Kamerabild der Drohne wie als würden sie in einem Flugzeug sitzen. Dadurch können sie die Drohne viel präziser steuern wie als wen sie die Drohne von der Entfernung aus beobachten und steuern müssten. Durch die präzisere Steuerung können FPV-Drohnen in der Drome Racing Leauge bis zu 120 KM/h erreichen.

Während eines Rennens konkurrieren immer nur zwei Piloten gegeneinander, damit die Zuschauer den Überblick nicht verlieren. Neben der hohen Geschwindigkeit sorgen auch dreidimensionale Hindernisse für Spannung während des Rennens. Ziel des Rennens ist es, den Hindernissparcour so schnell wie möglich zu absolvieren und als erster am Ziel anzukommen.

In den USA finden bereits einige kleinere Drohnen-Rennserien statt. Gründer der Drone Racing League Nicholas Horbaczewski möchte Drohnenrennen mit der Drone Racing League jedoch auf ein neues Level bringen. Die finanzielle Unterstützung dafür hat Horbaczewski bereits, beispielsweise durch RSE Ventures Invests. Der Besitzer dieses Unternehmens Stephen Ross hat im Sommer 2015 bereits einen millionenschweren Betrag in die Drohnenrennserie investiert.

Drohnenrennen werden in den USA beginnen

Die Drone Racing League wird am 22.Februar im Sun Life Stadium in Miami beginnen. Das zweite Rennen wird voraussichtlich in Los Angelos stattfinden. Insgesamt sollen in der ersten Saison sechs Rennen in den USA und an anderen Orten der Welt stattfinden, bisher sind jedoch nur die ersten zwei Veranstaltungsorte bekannt.